850 moderne Hotelzimmer in den schönsten
Feriengebieten
Keine Buchungs- oder Reservierungskosten und
keine Zuschläge für Einzelzimmer
Hohe Qualität zu einem
günstigen Preis
Anzahlung ist nicht
erforderlich
Moezel

Weinhotel Veldenz

Moezel

Weinhotel Veldenz

Moezel

Weinhotel Veldenz

Moezel

Weinhotel Veldenz

Bernkastel-Kues

Bernkastel-Kues ist ein touristischer Ort in Deutschland. Die Stadt liegt an der Mosel zwischen Weinbergen und hat 6.907 Einwohner. Sie besteht aus zwei Teilen: Bernkastel am rechten Moselufer und Kues am linken Ufer. Beide Teile sind mit einer Brücke verbunden. In diesem Gebiet bildet die Mosel die Grenze zwischen der Eifel im Norden und dem Hunsrück im Süden mit vielen scharfen Biegungen. Die Mosel und Bernkastel-Kues liegen tiefer als das Umland. Die Weinberge liegen an den Hängen des Moseltals. Bernkastel liegt im Osten an der äußeren Biegung der Mosel, an der Seite des Hunsrück und Kues im Westen an der inneren Biegung. Insbesondere Bernkastel ist touristisch. Es hat ein altes Zentrum. Darin führen Gassen, die engsten über Stufen, zu den Weinbergen. Kues ist größer und moderner als Bernkastel.

Echternach

Der Name der Stadt wird 706 als Epternacus geschrieben. Der Name ist möglicherweise vom persönlichen Namen Epternus und dem Suffix -(i)acum abgeleitet. Dieser (rekonstruierte) Name wurde auf einem Grabstein aus dem ersten Jahrhundert nach Christus in der Stadt gefunden, aber es gibt Zweifel daran. Auf dem Stein hätte nur -ternus gestanden. Im Süden der Stadt befinden sich Reste einer römischen Villa am Echternacher See. Der englische Mönch Willibrord kam aus den Niederlanden und Belgien nach Echternach und baute 698 unter dem Schutz von Plectrudis, der ersten Frau von Pepin von Herstal, und ihrer Mutter Irmina van Oeren die große Abtei von Echternach in der Stadt. Das Kloster beherbergt heute eine Schule und Büros. Willibrords Grab befindet sich in der Abteikirche. Seit dem Mittelalter findet die Prozession von Echternach jährlich zu Ehren von Willibrord am Dienstag nach Pfingsten statt. Die Teilnehmer dieser Prozession von Echternach, auch Springprozession genannt, sind mit weißen Taschentüchern zusammengebunden und springen im Takt des Prozessionsmarsches abwechselnd auf dem linken und rechten Fuß vorwärts. Dies wurde 1947 beschlossen, weil der damalige Rhythmus (drei Schritte vorwärts und zwei Schritte zurück) Chaos verursachte. Das historische Rathaus im gotischen Stil aus dem 15. Jahrhundert liegt zentral in der Stadt. Im Zweiten Weltkrieg wurde Echternach schwer bombardiert, wodurch ein großer Teil der Stadt zerstört wurde. Echternach ist eine wichtige Touristenattraktion, bei der die Zahl der Touristen regelmäßig die der Bevölkerung übersteigt.

Luxemburg

963 baute Graf Siegfried auf dem Bockfelsen eine Burg mit einer einfachen Verteidigungsmauer. Daraus entstand die Stadt Luxemburg. Im Laufe der Jahrhunderte wurden auf der Westseite zwei weitere Verteidigungsgürtel gebaut. Mehrere Ingenieure, darunter Vauban, machten die Stadt zu einer der stärksten Festungen in Europa. Dies gab Luxemburg den Spitznamen Gibraltar des Nordens. Auf dem Londoner Kongress 1867 wurde Luxemburg für neutral erklärt und die Befestigungen mussten abgebaut werden. Nur 10 % der Festung sind erhalten geblieben, einschließlich der Kasematten, die während des Zweiten Weltkriegs als Schutz dienten. Die Altstadt und einige verbliebene Befestigungsanlagen wurden 1994 auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt. In den Jahren 1995 und 2007 war Luxemburg die Kulturhauptstadt Europas, ein Status, den es 2007 mit dem rumänischen Sibiu teilte.

Verschiedenes

Nikolaus von Kues

Moselweinmuseum Bernkastel- Kues

Heimatmuseum Bernkastel- Kues

Historische Ölmühle Morbach

Deutsches Telefonmuseum Morbach

Holzmuseum Morbach

Archäologiepark Belginum

Flugmuseum Hermeskeil

Dampflok-Museum-Hermeskeil

Hunsrückhaus am Erbeskopf

Edelsteinmuseum Idar- Oberstein

Spielzeugmuseum- Ikonenmuseum Kloster Machern

Volkskunde- und Freilichtmuseum Roscheider Hof, Konz

Reichsburg Cochem

Reichsburg Cochem ist eine hohe Burg auf einem Bergkegel in der deutschen Stadt Cochem an der Mosel. Die ikonische kaiserliche Burg befindet sich 100 Meter über der Stadt und diente im Mittelalter als Zollburg. Nach neuesten Erkenntnissen wurde die Burg wahrscheinlich um 1100 errichtet. Geöffnet: März bis November von 9:00 bis 17:00 Uhr.

Burg Eltz

Ein Stück von der Mosel entfernt, in einem Wald auf einem steilen Felsen in Wierschem, liegt Burg Eltz. Bei 40-minütigen Führungen wird das Zeitalter der Ritter und Prinzessinnen im Schloss wieder zum Leben erweckt. Es gibt auch schöne Wanderwege rund um die Burg. Geöffnet: 01.04.15 - 01.11.15. 9:30 - 17:30 Uhr.

Trier

Trier ist die älteste Stadt Deutschlands und hat ein sehr kompaktes und angenehmes Stadtzentrum. Es gibt viele wichtige Sehenswürdigkeiten wie den Dom, die Kaiserthermen, die Basilika, die Porta Nigra und vieles mehr. Touristen haben die Möglichkeit, die Stadt selbst zu erkunden oder sich für eine Führung zu entscheiden.

Brodenbach

Die friedliche Landschaft von Brodenbach ist ein staatlich anerkannter Luftkurort. Die beiden Seitentäler enthalten saubere, gesunde Luft. Das Dorf mit seinen schönen Fachwerkhäusern dient oft als Ausgangspunkt für Spaziergänge durch das Ehrbachtal und das Brodenbachtal.

Koblenz

Koblenz liegt an der Mündung der Mosel und des Rheins. Alte Stadtmauern, Burgtürme, Burgen und Patrizierhäuser sind die Überreste einer ereignisreichen Vergangenheit. Das "Deutsche Eck" ist der Punkt, an dem die Mosel in den Rhein mündet. Ein Teil der Oranier-Route führt durch Koblenz.

Beilstein

Das mittelalterliche Stadtbild von Beilstein ist für viele Touristen der Höhepunkt der Moselromantik. Es ist auch als "Dornröschen der Mosel" bekannt. Diese Stadt diente oft als Kulisse für deutsche Filme.